Rannastausee-Runde von Oberkappel

Flucht vor der Herbst-Tristesse

Der Herbst ist da und das zur Zeit in seiner ganzen Pracht. Den Herbst mag man oder man mag ihn nicht – oder beides. Ich gehöre zu letzteren. Das langsame Fallen der Blätter bei Regen macht mir manchmal zu schaffen. Ich werd‘ melancholisch, verkriech‘ mich unter meiner Decke auf der Couch und ein gutes Buch zu lesen lenkt mich ab.

OBERKAPPEL. Aber wenn die Sonne scheint und die Bäume und Sträucher in allen Farben leuchten, dann zieht es mich hinaus. Entweder raus in den Garten oder in die Natur und am besten dorthin, wo es viele bunte Bäume gibt.

Daher kam mir der Wandertipp rund um den Rannastausee sehr recht. Andre war schnell überredet und schon ging es los – ins schöne Mühlviertel. Gut, es war nicht grad die kürzeste Strecke, aber der Plan beinhaltete auch ein feines Wildessen nach der Wanderung in einem guten Mühlviertler Restaurant. Doch dazu später mehr – oder weniger.

Wir parkten direkt am Ortsplatz in Oberkappel, schnürten unsere Wanderschuhe und folgten dem Wegweiser zum Rannastausee, im Volksmund Mausloch genannt – ein beliebtes Fischwasser. Noch zogen Nebelschwaden mystisch durch die Bäume und über die Wiesen, aber schon bald lugte hier und da die Sonne hervor.

Der erste Teil der Wanderung führte auf der rechten Seite des Sees über einen Pfad ein Stück über eine Wiese und bald hinein in den Wald. Noch feucht vom Regen der letzten Tage hieß es gut aufpassen – die Wurzeln waren rutschig. Aber die ersten Sonnenstrahlen brachen durch den Blätterwald und ließ ihn golden leuchten.

Der See bot herrliche Spiegelbilder und bald erreichten wir die Brücke in der Mitte des Stausees, die es uns ermöglichte, auf die andere Seite des Sees zu wechseln – den Konzinger Steg. Hier ist der Weg ein sehr schöner Forstweg mit allerlei kurzweiligen Stationen, die im Sommer Ruhesuchenden oder sonst sportbegeisterten Kindern und Erwachsenen Abwechslung bietet. Von Hängeschaukeln, über Hängematten und Fitnessparcours und einigen Kneippstationen für Jung und Alt wird hier alles geboten, was das Herz begehrt.

Da wir wochentags wandern, sind wir fast allein unterwegs – nur ab und zu treffen wir Wanderer oder eine Läuferin, die ihre Runde dreht. Und sonst ist es nur still und wir wandern einträchtig nebeneinander her (manchmal nebeneinander, ansonsten versuche ich mit Andreas Schritt zu halten, der noch seine 600 km-Wanderung in den Beinen hat und renn ihm hintennach).

Viele Fotos später erreichen wir die Staumauer – die Rannatalsperre. Und nach ein paar kurzen Blicken hinunter geht es die Straße hinauf zum nächsten Einstieg wieder auf den Forstweg. Auch hier genießen wir den bunten Herbstwald und aufgrund der wärmenden Sonnenstrahlen brauchen wir nicht einmal unsere Jacken und wandern kurzärmelig. Andre versucht sich auf einem Geschicklichkeitsgerät, die es auch auf dieser Seite des Sees gibt, genauso wie die Sonnenliegen.

Schon bald erreichen wir wieder den Konzinger Steg, wechseln wieder die Seite und schon sehen wir den Ort Oberkappel, der sich im Stausee spiegelt. Hier in Ortsnähe treffen wir auch auf einige Mütter, die mit ihren Kindern einen Ausflug zu einer dieser Stationen gemacht haben und ein kurzes Stück weiter sind wir auch schon im Ort und freuen uns auf einen Wild-Schmaus.

Denkste – nicht ein einziges Gasthaus hat an diesem Dienstag offen. Und nicht nur in diesem Ort, auch in allen anderen Orten, die wir durchfahren, sehen wir nur das Schild „Heute geschlossen“ an der Tür. Es ist wie verhext. Wir versuchen es sogar in Obermühl, umsonst!

Nun gut, so fahren wir mit der Fähre hinüber an das andere Ufer. Der nette Fähr-Kapitän ruft in zwei ihm bekannten Gasthäusern an – ebenso umsonst, weil zu. Der einzige Trost ist die traumhaft schöne Fahrt durch den bunten Märchenwald und der Blick auf die Donau unter uns und schließlich geben wir auf. „Fahr nicht fort, iss im Ort“ trifft es in diesem Fall wirklich und so wird’s halt kein Wild, sondern eine Pizza daheim.

Nichtsdestotrotz können wir diese sehr einfache Wanderung zu jeder Jahreszeit für Jung und Alt empfehlen, selbst im Winter kann ich mir vorstellen, dass man hier schön spazierengehen kann und mit etwas Glück dann in einem der Gasthäuser einkehrt.
Man muss nicht die ganzen 10 km gehen, sondern kann am Konzinger Steg abkürzen, sollten es eventuell mitwandernden Kindern zu viel werden.
Drei Viertel der Strecke sind auch mit einem Kinderwagen gut gehbar, wenn man den Weg durch den Wald auslässt, was ja mit Hilfe des Steges ganz leicht möglich ist.

Mehr Infos

Wer diese Wanderung eventuell nachwandern möchte, dem bieten wir weiter unten in den Details GPS-Dateien (GPX, KML) zum Download an. Über ein [GEFÄLLT MIR] im Anschluss an diesen Beitrag freuen wir uns immer. 😉
Selbstverständlich würden wir uns über eure Meinung zur Wanderung interessieren. Nutzt bitte dazu entweder die Kommentarfunktion oder [RÜCKMELDUNGEN] am ⏮ linken Rand.

Wem diese Wanderung bzw. auch unsere Arbeit gefällt und uns EINEN KAFFEE SPENDIEREN möchte, kann dies HIER tun.

genießt das Leben 🤪 und
BLEIBT GESUND 🙏🏽

es grüßen euch
Uli & André von
die2Nomaden.com 😉

🙏 wer mehr über unsere Unternehmungen wissen will, folgt uns auf 🙏
https://die2nomaden.com
https://twitter.com/die2Nomaden
https://instagram.com/die2nomaden
https://www.youtube.com/die2Nomaden
oder
https://facebook.com/hr.hofrat.und.die2Nomaden

Details

Daten zur Wanderung

ca. 10,0 km
ca. 3,8 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit
ca. 115 hm ⬆️
ca. 105 hm ⬇️
ca. 2h 38′ reine Gehzeit

Start-Koordinaten

Österreich , OÖ., Bez. Rohrbach
4144 Oberkappel
N48°33’07.9″ E13°46’14.6″

Parkmöglichkeiten

– bei und gegenüber den/der Startkoordinaten
– vereinzelnte Parkplätze im Ort

Alternative Routen

Parken an der Staumauer
(N48°31’02.8″ E13°46’44.7″)
– mehr Parkmöglichkeiten
– kleine Runde (5 km) mit Kinderwagen möglich
– geschotterte, breite Forstwege

GPS-Dateien

GPX_-_Tour (für GPS-fähige Geräte)
KLM_-_Tour (für Google Earth)

Campingplätze

Campingplatz Engelhartszell
Nibelungenstraße 113, 4090 Engelhartszell
www.engelhartszell.at
N48°30’41.8″ E13°43’33.3″

Besonderheiten

– Rannasee
– Donau

Sicherheitshinweise

– keine

Einkehrmöglichkeiten

Gasthof Süss
Marktpl. 7, 4144 Oberkappel
www.gasthofsuess.com
N48°33’09.1″ E13°46’13.6″

mehrere Gaststätten in der Umgebung

Bewertung

Landschaft: ∗∗∗∗
Erlebnis: ∗∗∗
Technik: ∗
Kondition: ∗∗
Schwierigkeit: leicht

(Info’s vom 25.10.2022)

Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, gebt uns bitte ein "Like".
.
Solltet Ihr einen "Kommentar verfassen", würden wir uns auch sehr freuen.
.
Um diese Tour nachzuwandern (ausnahmslos auf eigene Gefahr!), könnt ihr den
Beitrag auch "Drucken".
.
Wollt Ihr ihn jemanden empfehlen, ist "Teilen Sie dies mit:" eine gute Möglichkeit.
.
Und zu guter Letzt, wenn ihr immer am Laufenden sein wollt, könnt ihr ganz unten
links den Button "folge die2Nomaden" drücken.

Wanderkarte: Linz und Umgebung, Mühlviertel, Wels, Steyr

Überlegt ihr vielleicht, ebenfalls eines unserer verwendeten Produkt zu kaufen,
dann würden wir uns freuen, wenn ihr unsere Affiliate-Links im Text nutzt.
Ihr unterstützt uns damit, indem wir eine kleine Provision erhalten und
                   IHR ZAHLT TROTZDEM DEN NORMALEN PREIS!
Vielen Dank!

HINWEIS:
Texte bzw. Fotos können Werbung enthalten.

2 replies

  1. Freu mich immer wieder über eure Wandertipps, die ihr wirklich super beschreibt! (Auch wenn ich etwas weiter weg von euch zu Hause bin, man kann sich’s ja aussuchen!)
    Außerdem sind eure Berichte sehr kurzweilig zu lesen, macht wirklich Spaß!
    Bitte weiter so!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s