Hirtsteinrunde, AUT (844 m)

Allgemeines:
Das Video zum Beitrag auf Youtube
Video Hirtstein

GPX- und Druckdateien im Anschluss an den Beitrag

Beschreibung:

Wir parken auf einem öffentlichen Parkplatz im Ortszentrum von Hirschbach im Mühlkreis.
Dieses Mal hat es uns in das schöne Mühlviertel verschlagen. Wir parken auf einem öffentlichen Parkplatz im Ortszentrum von Hirschbach im Mühlkreis, packen unseren Rucksack, starten unser Navi und machen uns auf den Weg.

BEZIRK FREISTADT. Die Runde ist durchgehend wunderbar mit der Markierung „Hi7“ beschrieben und nicht zu übersehen.

Es geht gleich durch die Kräuterpforte hurtig in den Pfarrergraben und hinauf nach Vorwald zum Kräutergarten. Der Graben ist sicher auch im Sommer schön zu erwandern, weil der Weg gesäumt ist von Wildkräutern und Blumen, die allesamt beschildert sind. Alleine die Vorstellung, wie es hier zur Blütezeit nach Kräuter riechen muss, bestätigt uns, sicher wieder vorbeizuschauen.

Immer weiter folgen wir diesem Weg bis zur Abrahamkapelle auf fast 800m Seehöhe, welche in wunderschönes Fotomotiv hergibt.

Europäische Wasserscheide im Mühlviertel

Bei der Kapelle biegen wir ab und folgen dem Weg bis zu einem kleinen Rastplatz mit Holzkreuz.
Von da geht es dann ein kurzes Stück durch den Wald, bis wir nach gut 2 km zur Tischberger Höh‘ gelangen, der Europäischen Wasserscheide. Ein großer Stein markiert die Hauptwasserscheide, die sich quer durch Europa zieht. Hier muss sich das Regenwasser entscheiden, ob es ans Mittelmeer, oder an die Nord-/Ostsee möchte. Der Ausblick auf Schenkenfelden jedenfalls ist von hier heroben einmalig.

Wir wandern weiter auf einem leicht abfallenden Feldweg, am Ort Schenkenfelden und am Friedhof vorbei, um dann wieder stetig hinauf Richtung Hirtstein zu stapfen.

Wo der Wolf auf die Geißlein trifft!

Ein paar Motive eines Märchenweges, wie „Der Wolf und die 7 Geißlein“ oder „Hans im Glück“ dürfen wir bewundern, für Kinder sicher sehr spannend. Danach zweigen wir ein weiteres Mal in einen Wald ab.
Nun geht es sanft auf trockenem Waldboden bergauf und wir erreichen nach einigen Kurven schon den Abstecher zum Gipfelkreuz.

Der Hirtstein ist der zweithöchste Punkt der Gemeinde Hirschbach. Das ziemlich große und sehr schöne Gipfelkreuz wurde auf einem mächtigen Granitriesen gebaut. Etwas Klettern ist notwendig, um direkt am Kreuz stehen zu können.

Ob wir den Einsiedler noch finden?

Eine Info-Tafel und Bankerl zum Rasten laden zum Verweilen ein. Etwas später geht es den Abstecher wieder zurück zur ursprünglichen Runde.
Noch ein kurzer Abstecher zur Einsiedler-Höhle, wo der Legende nach ein Einsiedler gelebt haben soll. Wir versuchen die Höhle ein wenig zu erkunden und wundern uns dabei, dass hier jemand freiwillig leben möchte – und warum wohl?
Der Einsiedler aber hat sein Quartier bereits verlassen.
Dann geht es wieder weiter auf unserer Runde durch den Wald.

Sobald wir wieder in die Sonne kommen, suchen wir uns ein kleines Plätzchen am Waldrand und genießen dort unsere mitgebrachte Jause samt „Gipfel-Seiterl“ bei warmen, fast frühlingshaften Temperaturen.

Am Bergkräuterweg zum Kräuterwirt

Schließlich reißen wir uns los und marschieren weiter, immer der Beschilderung nach auf hier nun halbwegs matschigen Wegen, da die Sonne den wenigen Schnee und Morgenfrost wegtaut hat.

Wir erreichen vor Oberdorf wieder den Bergkräuterweg und wandern vorbei an der Kräutertrocknungshalle der Familie Bergsmann,  einem Kräuterbauern in Obersdorf,  zum Kräuterwirt Dunzinger mit schönem Ausblick auf den Flugplatz.

Typische Mühlviertler Steinbloßhöfe

Nun gehts weiter zum Kulturwirtshaus Pammer in Guttenbrunn, durch Ortschaften mit schön renovierten Steinbloß-Höfen, bis wir schließlich wieder abbiegen und den Hügel hinauf durch den Wald und über Wiesen mit herrlicher Aussicht wieder zurück nach Hirschbach wandern.

Beim Sportplatz verlassen wir die befahrene Hauptstraße und gehen das letzte Stück des Weges auf einer kleinen Ortsstraße bis zum Parkplatz und freuen uns, diese Runde gefunden zu haben.

Die GPX- und Druckdatei zum Nachwandern findet ihr in den nächsten Abschnitten.

Lage/Start/Koordinaten:
Österreich, Oberösterreich, Bezirk Freistadt
4242 Hirschbach im Mühlkreis
N48°30’54.9″ E14°22’35.1″

GPX-Datei:
GPX-Datei der Hirtsteinrunde

Druckdateien:
Datei ohne Fotos
Datei mit Fotos

Campingplätze:
Camping Mühlviertelblick
Hengstschlag 3, 4122 Arnreit
N27°55’42.7″ E15°40’00.2″

Einkehrmöglichkeiten:
einige Gasthäuser in Hirschbach im Mühlkreis und Schenkenfelden

Bewertung:
Landschaft: ∗∗∗∗∗
Erlebnis: ∗∗∗

(Info’s vom 05.12.2020)

Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, gebt uns bitte ein "Like".
.
Solltet Ihr einen "Kommentar verfassen", würden wir uns auch sehr freuen.
.
Um diese Tour nachzuwandern (ausnahmslos auf eigene Gefahr!), könnt ihr den
Beitrag auch "Drucken".
.
Wollt Ihr ihn jemanden empfehlen, ist "Teilen Sie dies mit:" eine gute Möglichkeit.
.
Und zu guter Letzt, wenn ihr immer am Laufenden sein wollt, könnt ihr ganz unten
links den Button "folge die2Nomaden" drücken.

Wanderkarte: Wanderkarte Linz und Umgebung, Mühlviertel, Steyr, Wels

Überlegt ihr vielleicht, ebenfalls eines unserer verwendeten Produkt zu kaufen,
dann würden wir uns freuen, wenn ihr unsere Affiliate-Links im Text nutzt.
Ihr unterstützt uns damit, indem wir eine kleine Provision erhalten und
                   IHR ZAHLT TROTZDEM DEN NORMALEN PREIS!
Vielen Dank!

HINWEIS:
Texte bzw. Fotos können Werbung enthalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s