Fast so schön wie in den Dolomiten – Stodertaler Dolomitensteig

Obwohl mieses Wetter vorhergesagt wurde, wollten wir uns dennoch ein wenig die Beine vertreten. Wir kennen einige Touren im Talschluss von Hinterstoder und wollten uns erst vor Ort, je nach Wetterlage, kurzfristig entscheiden, welche Wanderung wir machen.

HINTERSTODER. Am Ausgangspunkt, dem Gasthaus Baumschlagerreith, angekommen, begann sich die Sonne leicht durch die Wolken zu drängeln. Gute Aussichten für eine kleine Tour und wir entschieden uns für die Nickeralm mit der Möglichkeit, die Wanderung mit dem Stodertaler Dolomitensteig zu verlängern.

Wir wanderten einige gemütliche Kehren einer Schotterstraße entlang, bis der markierte Wanderweg rechts in einen Wald abbog. Je weiter wir gingen, umso steiler wurden die Serpentinen und brachten uns schnell – und Uli wieder einmal fast waagrecht schwitzend – aufwärts.

Grandioser Ausblick in den Talschluss

Nach circa einer Stunde stapften wir auf einen Sattel zu. Jeder Schritt, der ihm uns näher brachte, gab den Ausblick mehr und mehr frei.
Als wir den Sattel erreichten, hatte die Sonne nun endgültig alle Wolken verdrängt und die von den Wetterfröschen prognostizierten Wassermassen machten sich auf unserer Haut in Form von Schweißbächen breit. Die WetterExperten hatten sich wieder einmal zu unseren Gunsten geirrt.

Trotz anstrengendem Aufstieg waren wir nun von diesem grandiosen Anblick des Talschlusses im Sonnenschein gefangen. Stillschweigend und fast schon ehrfürchtig genossen wir den Anblick, der in den Dolomiten kaum anders auf uns wirken würde. Diese Bergriesen um uns, mächtig, erhaben, stolz … wie alte Großväter, die wohlwollend auf uns herunter schauen –welche Geschichten würden sie wohl erzählen können? 

Von Alm zu Alm

Rechts ging es zu einem Aussichtspunkt, dem Hagstein (1100m), dessen Weg leider schon sehr verwachsen war. Trotzdem erklommen wir diesen Punkt und wurden nicht enttäuscht. Nachdem wir gefühlte 100 Fotos geschossen hatten, stiegen wir wieder zur Scharte und weiter durch den Wald zur Nickeralm (auch Hochsteinalm genannt), unserem geplanten Ziel, auf.

Schnell wurde klar, dass uns das Wetter hold war und wir weiter den Stodertaler Dolomitensteig nehmen würden. Eine kurze Stärkung und zehn Minuten später ging es auch schon vorbei an der Lögeralm, auf der es noch Almvieh zu bestaunen gab … oder doch eher umgekehrt?!?

Nun drehte die Tour auf die Felswände zu und der Weg wurde enger und steiniger. Der Pfad führte uns eng an die Felswand geschmiegt weiter – sofern man sich an Felsen schmiegen kann – in natürlicher Trasse vorbei an wunderschönen Aussichtspunkten. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit waren auch diesmal wichtig, denn es ging an manchen Stellen schon ziemlich steil und hurtig nach unten.

Naturwasserbecken laden zum Baden ein

Als Schlüsselstelle ging es mit leichter Kletterei hinunter zu einer Wasserschneise, welche es zu queren galt. Die traumhaft schönen Wasserbecken mit kristallklarem Gebirgswasser, welche hier die Natur kaskadenartig angelegt hat, luden förmlich zu einem Erfrischungsbad ein. Doch die Wassertemperatur trieb uns sehr schnell ein derartiges Vorhaben aus.

Eine Abkühlung unserer Arme und Andrés Kopf wirkte wahre Wunder und wir fühlten uns danach wieder frisch und fit für den weiteren Weg.

Dankbar und glücklich

Im Anschluss ging es wieder in den Wald und der Weg führte uns langsam aber stetig zurück Richtung Tal, wo er in einer Schotterrinne des Salzsteigjochs mündete. Nun stand uns als Abschluss noch ein 1-stündiger Marsch durch das Geröll eines ausgetrockneten Bachbettes bevor.

Müde, aber überglücklich, wieder einen so wunderschönen Tag in den Bergen erleben zu dürfen, wurde die Bergtour im Almgasthof Baumschlagerreith bei gutem Essen und Trinken abgeschlossen.

Lage/Start/Koordinaten:
Österreich, Oberösterreich, Bezirk Kirchdorf a.d.Krems
Gemeinde 4573 Hinterstoder
N47°38’43.2″ E14°05’47.5″

GPX-Datei:
GPX-Stodertaler_Dolomitensteig

Campingplätze:
Camping Obermayr
am Elisabethsee
Kniewas 37, 4572 St. Pankraz
N47°46’25.8″ E14°10’09.7″

Besonderheiten:
Wanderungen im Phyrn-Priel Gebiet

Einkehrmöglichkeiten:
Almgasthaus Baumschlagerreith
verschieden Gaststätten in Hinterstoder

Bewertung:
Landschaft: ∗∗∗∗∗
Erlebnis: ∗∗∗∗∗

(Info’s vom 15.05.2015)

Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, gebt uns bitte ein "Like".
.
Solltet Ihr einen "Kommentar verfassen", würden wir uns auch sehr freuen.
.
Um diese Tour nachzuwandern (ausnahmslos auf eigene Gefahr!), könnt ihr den
Beitrag auch "Drucken".
.
Wollt Ihr ihn jemanden empfehlen, ist "Teilen Sie dies mit:" eine gute Möglichkeit.
.
Und zu guter Letzt, wenn ihr immer am Laufenden sein wollt, könnt ihr ganz unten
links den Button "folge die2Nomaden" drücken.

Wanderkarte: Nationalpark Kalkalpen, Ennstal, Steyrtal, Pyhrn-Priel-Region

Überlegt ihr vielleicht, ebenfalls eines unserer verwendeten Produkt zu kaufen,
dann würden wir uns freuen, wenn ihr unsere Affiliate-Links im Text nutzt.
Ihr unterstützt uns damit, indem wir eine kleine Provision erhalten und
                   IHR ZAHLT TROTZDEM DEN NORMALEN PREIS!
Vielen Dank!

HINWEIS:
Texte bzw. Fotos können Werbung enthalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s